Willkommen bei:

Katzengeschichten

Meine Vierbeiner und
ihre Abenteuer

3. Oktober 2009

Besuch vom schwarzen Katerchen

Vorgestern Nachmittag schlich sich ein etwa 6 monate alter Kater zu uns in die Wohnung, liess sich sofort von uns streicheln, schnurrte, spielte, ging fressen, scheissen, sich irgendwo hinlegen.

Floh und Tinka passte dies gar nicht. Floh knurrte regelrecht, aber der kleine Kater gab lautstark zurück. Er liess sich einfach nicht mehr aus der Wohnung bringen. Irgendwie hatte wir auch bedauern und fanden ihn so niedlich. Er blieb über Nacht, legte sich neben mich, leckte mir die Nase ab, schnurrte und schlief bald ein.

Am nächsten Tag schlich er mir den ganzen Morgen um die Beine, wollte ich rauchen, musste ich ihm die Tür regelrecht vor der Nase zuschlagen. Irgenwann schaffte er es aber trotzdem, an mir vorbei zu kommen. Rannte schnurrstraks die Treppe runter, in den Garten und ab auf den Pflaumenbaum. Von da kriegte ich ihn dann nicht mehr runter, musste dann auch leider zur Arbeit. Abends als ich nach Hause kam, war er natürlich nicht mehr da.

Ob er uns wohl wieder einmal besuchen kommt??

24. September 2009

Tsts

Schreibt man von Sternchen und schon kommt sie angelaufen. Hmm ich denke es hat wohl damit zu tun, dass wir sehr oft Morgens nicht da sind. Nämlich auf der Arbeit. Bis jetzt ist sie jedes mal im Verlaufe des Morgens gekommen. Nach einer ausgiebigen Mahlzeit legt sie sich auf den Katzenbaum und schläft. Bin gespannt wann sie wieder abhauen will.

Sternchens treiben

Hmm ich frage mich oft was sie treibt. Hab sie wieder über 2 Wochen nicht gesehen. Was soll ich nur unternehmen? Ich gönne ihr ja die Freiheit und hoffe, dass sie über den Winter vermehrt nach Hause kommt. Trotzdem ist die Angst da, dass sie irgendwo herumliegt und nicht mehr zurück kommen kann. Aber wo soll ich sie suchen gehen?? Zudem verwildert sie dermassen, dass sie sich hier kaum mehr rein wagen wird.

Ihr Halsband ist in der Zwischenzeit abgenommen worden oder sie hat es selber entfernt. Und es meldet sich natürlich niemand.